Skip to main content

Skateboard Decks, Achsen & Rollen – Individuelles Skateboard zusammenstellen

In diesem Artikel erfährst du wie du dir das passende und für deine Bedürfnisse individuelle Skateboard zusammenstellen kannst.

New Skateboard by igb, on Flickr

Bildquelle: „New Skateboard“ (CC BY 2.0) by igb


Skateboard Zusammenstellen:




Wenn man sein Können weiter ausgebaut hat möchten Viele selber ein Skateboard zusammenstellen, dass noch besser zu ihnen passt, als ein Komplettboard. Wenn man also vor der Frage steht, welches Skateboard das Richtige sein soll, dann sollte man sich vorerst über die richtigen Zubehörteile Gedanken machen.

  1. Was ist das richtige Skateboard Deck?
  2. Was sind die richtigen Skateboard Achsen?
  3. Was sind die richtigen Skateboard Rollen?

Genau diese Fragen sind entscheidend, wenn es darum geht sich das perfekte Skateboard zusammenstellen zu können. Deshalb erklären wir dir in diesem Artikel, worauf du bei jedem einzelnen Teil achten solltest.

Allgemein besteht ein komplettes Skateboard aus einem Deck, einem Griptape, vier  Rollen, zwei Achsen und acht Kugellagern. Da es bei dieser Vielzahl von Teilen eine große Vielfalt an Kombinationsmöglichkeiten gibt, wollen wir dir helfen und einen Ratgeber zum Skateboard Zusammenstellen an die Hand geben.

Als erstes solltest du aber für dich beim Skateboard zusammenstellen entscheiden, wo du das Skateboard vorrangig benutzt und wie du es einsetzen möchtest.

Je nachdem wie Dein Fokus und Umfeld beim Fahren ist, musst du zum Beispiel bei der Auswahl des Skateboard Decks auf verschiedene Dinge achten. Halfpipe-Skater beispielsweise sollten eher auf ein breites Deck zurückgreifen, dass eine gute Stabilität gewährleistet. Wenn du allerdings lieber im Skatepark fährst, brauchst du nicht unbedingt ein Skateboard Deck, das besonders breit ist.  Auch die Wölbung „Concave“ des Skateboard Decks spielt eine große Rolle.

Grundsätzlich gibt es 3 Standardformen:

  • Low (Mellow) Concave,
  • Medium Concave
  • High Concave.

Die High Concave hat die stärkste Wölbung und Mellow Concave die geringste Wölbung. Wenn man beginnt Skateboard zu fahren, sollte man sich eher für eine Medium (Standard) Concave entscheiden, um eine ausgewogene Wölbung zu haben. Wenn du viele Tricks inklusive Flips und Ollies machen willst, solltest du eher zur High Concave greifen. Falls du oft in Pools oder Verts fährst benötigst du besonders Stabilität, weshalb sich hier eher die Mellow Concave anbietet.



Das perfekte Skateboard Deck

Wie oben bereits angesprochen, gibt es bei der Auswahl des Skateboard Deck verschiedene Aspekte auf die man beim Skateboard zusammenstellen achten sollte. Natürlich sollte das Skateboard Deck aber auch zu deinem optischen Style passen. Der wichtigere Punkt ist allerdings die Frage nach dem Material. Klassisch werden Skateboards eigentlich aus Ahorn- oder Birkenholz gefertigt, da diese Holzarten besonders stabil sind. Um mögliche Brüche der Decks zu vermeiden, werden diese aus mehreren Schichten Holz gefertigt. Moderne Skateboards bestehen heute nicht mehr nur aus Holz, sondern es werden noch zusätzliche Materialien und Verfahren zur Stabilisierung verwendet. Oft werden heutzutage beispielsweise noch Carbon, Fiberglas oder Aluminium im Kern verbaut, um die strukturelle Stabilität des Skateboards zu verbessern.

Skateboard Decks die mehrere Materialien verbaut haben sind grundsätzlich teurer, haben aber auch eine deutlich längere Produktlebenszeit. Aus diesem Grund macht es durchaus Sinn, etwas mehr zu investieren damit man mehr von dem Skateboard hat!

Ein großer Irrtum ist, dass die Länge des Decks mit der Körpergröße zusammenhängt. Natürlich sollten kleine Kinder nicht mit Skateboards für Erwachsene fahren, wenn man allerdings eine gewisse Mindestgröße (ca. 1,40m) erreicht hat, sind fast alle Boardlängen problemlos nutzbar.

 

WICHTIG: Die Maße von Skateboard Decks werden sehr häufig in der Maßeinheit Zoll (engl. Inch) angegeben. 1 Zoll bzw. Inch = 2,54 cm

 

Was allerdings besonders von der Nutzung des Boards abhängt ist die auszuwählende Breite der Decks. Gerade beim Streetskaten sollte man eher schmalere Skateboard Decks wählen, da man deutlich leichter Flips, Ollies und andere Tricks ausführen kann. Breitere Decks sollten gewählt werden, wenn man in Pools und Pipes fährt, da es empfehlenswert ist einen stabilen Stand zu haben. Breitere Decks ermöglichen nicht nur eine verbesserte Standfähigkeit, sondern auch eine bessere Kontrolle, da zum Beispiel Flips deutlich langsamer ausgeführt werden können und bei hohen Sprüngen die Sicherheit verbessert wird.  Jedes Deck hat natürlich auch ein sogenanntes Skateboard Griptape, dass die Haftung verbessert. Hier steht aber vor allem der Designaspekt bei unterschiedlichen Produkten im Vordergrund – andere Unterschiede sind ansonsten kaum relevant.

Unsere Empfehlung der besten Skateboard Decks:

Girl Mariano Framework OG 8.125´´ Deck

44,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 20. September 2017 7:20
Ansehen
Girl Mike Framework OG 7.75´´ Deck

44,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 20. September 2017 7:20
Ansehen
Element Script 8.25´´ Deck

55,21 € 64,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 20. September 2017 7:20
Ansehen
Jart Carpenter 8.125´´ HC Deck

39,06 € 45,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 20. September 2017 7:20
Ansehen




Skateboard Achsen

Auf Basis des gewählten Decks muss man noch die passenden Achsen beim Skateboard zusammenstellen auswählen. Hierbei sollte man darauf achten, dass die Skateboard Achsen leicht und gleichzeitig widerstandsfähig sind. Dies ist insbesondere bei den etwas teureren Magnesium Achsen gegeben. Je nach Breite des Decks sollte man die Breite der Achsen an das Brett anpassen. Die Achsen bestehen wiederum aus verschiedenen Teilen. Der Teil, an dem die Rollen befestigt werden, nennt man Hanger. Die Höhe der Skateboard Achsen entspricht der Distanz zwischen der Mitte der Rollen und dem Deck. So wie bei der Form des Boards gibt es auch bei der Höhe drei Ausprägungen:

  • Low
  • Medium
  • High

Für Flips sind beispielsweise Low-Achsen am Besten geeignet, da diese einen guten Stand ermöglichen. Problematisch bei diesen Skateboard Achsen sind aber sogenannte Wheelbites, die häufig durch Flips beim Streetskaten entstehen, wenn die Rollen das Deck berühren. Deshalb sollte man, wenn man sich für Low-Achsen entscheidet auf den Durchmesser der Rollen achten. Sie sollten dann nicht mehr als 52mm im Durchmesser groß sein.

Genau wie bei der Standard-Concave eignen sich die Mid-Achsen perfekt für Einsteiger und für vielseitiges Fahren. Der Durchmesser der Rollen kann dann bis zu 56 mm betragen. Bei den High-Achsen sollte man einen Rollendurchmesser wählen, der über 56 cm hinausgeht. Je höher die Achsen sind, desto sicherer sind beispielsweise Ollies, da man das Skateboard weiter nach oben bekommt und so gute Voraussetzungen für Pops hat. Nachteilig sind allerdings die Stabilitätseigenschaften, denn der Abstand zum Boden ist groß. Somit ist auch ein stabiler Stand im Vergleich zu anderen Höhen weniger gegeben.

Wenn es um die Fahreigenschaften im Hinblick auf die Lenkung geht, spielen die sogenannte Kinping-Schrauben und die Lenkgummis, auch Bushings genannt, eine zentrale Rolle, die beim Skateboard zusammenstellen beachtet werden sollte.

Mit einem speziellen Skateboard Werkzeug kann man den Härtegrad der Lenkung über die Kinping-Schraube verändern. Auch hier sollte man am besten für sich selbst testen, was der ideale Härtegrad ist. Die Lenkgummis sind bei der Auswahl des Skateboards ein geringer Kostenfaktor, dennoch sollte man hier testen, was zu dem eigenen Fahrstil am besten passt.

Doch wann sollte man besonders auf Stabilität und damit auf eine harte Lenkung achten? Gerade bei hohen Geschwindigkeiten, wie auf der Halfpipe ist Stabilität ein entscheidender Faktor. Für andere Fahrweisen (z.B. Carving) ist eine weichere Lenkung ausreichend, obwohl man bei höheren Geschwindigkeiten dann darauf achten sollte, nicht die Stabilität zu verlieren. 

Unsere Empfehlung der besten Skateboard Achsen:

Achse Industrial Skateboards Schwarz 5.25″

19,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 20. September 2017 7:20
Bei ansehen
Achse Independent Grant Taylor

94,59 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 20. September 2017 7:20
Bei ansehen
Venture Achse Low 5,25

21,21 € 24,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 20. September 2017 7:20
Ansehen
Venture Achse High 5,25

21,21 € 24,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 20. September 2017 7:20
Ansehen




Skateboard Rollen

Wenn man von der Größe der Skateboard Rollen spricht, ist meistens der Durchmesser gemeint. Rollen können bis zu 75 mm Durchmesser haben. Mitunter wird in einigen Fällen auch die Breite der Rollen ausgewiesen.  Wofür benutzt man große Rollen, die ab ca. 59 mm beginnen?

Insbesondere, wenn das reine Fahren, also beim Cruisen oder Carven, im Vordergrund steht benutzt man große Skateboard Rollen. Zum einen ist die Höchstgeschwindigkeit immer höher als bei kleineren Rollen und zum anderen wird diese auch leichter erreicht.

Mittelgroße Skateboard Rollen, also ca. zwischen 54 und 58 mm, sind hervorragend geeignet für Einsteiger und vielseitige Fahrer, die zum Beispiel in Skateparks unterwegs sind. Hier hat man zwar eine höhere Beschleunigung und eine geringere Höchstgeschwindigkeit, gleichzeitig hat man aber auch mehr Kontrolle, was bei Flips und Grinds sogar ein absoluter Vorteil ist.

Andere Angaben bei Produktbeschreibungen wie z.B. 70a, geben den Härtegrad der Rollen auf einer Skala bis zu 101 an. Je niedriger der Wert, desto weicher die Rolle.

Der Buchstabe in dieser Angabe gibt Auskunft über die Zusammensetzung der Rollen. Der Buchstabe a bedeutet beispielsweise, dass die Rolle aus einem Gummiartigen Gemisch besteht (Polyurethan). Der Buchstabe b bedeutet, dass die Rolle eher aus Hartplastik besteht, wobei die Zusammensetzung heute eher selten verwendet wird.

Logisch ist, dass das weichere Rollen natürlich zu einem verbesserten Grip beitragen und ein softeres Gefühl beim fahren vermitteln. Härtere Rollen (ab ca. 90A) eignen sich besonders fürs Streetskaten mit Tricks, wie Slides und Grinds. Einige Hersteller geben auf den Rollen sogar an, wofür sich diese besonders eignen. 

Unsere Empfehlung der besten Skateboard Rollen:

Rolle Pig Vertigo 101A

34,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 20. September 2017 7:20
Ansehen
Rolle Jart Shield 100A

24,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 20. September 2017 7:20
Ansehen
Rolle Monsters 100A

34,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 20. September 2017 7:20
Ansehen
Rolle Wreath Logo

34,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 20. September 2017 7:20
Ansehen




Skateboard Kugellager

Die richtige Wahl der Skateboard Kugellager beim Skateboard Zusammenstellen ist für die Geschwindigkeit und Fahrdynamik ebenfalls entscheidend. Die Auswahl der Kugellager wird enorm erleichtert, da die Öffnungen der Rollen einer einheitlichen Norm entsprechen und somit jede Rolle zu jedem Skateboard Kugellager passt. Ein Richtwert bei Kugellagern ist die sogenannte ABEC-Skala, die angibt wie genau der Fertigungsgrad der lagerinneren Kugeln ist. Je höher der Wert desto geringer ist der Verschleißgrad.

Neben dem Fertigungsgrad ist das Material der jeweiligen Kugeln ebenfalls entscheidend. Günstig und oft verwendet ist Stahl. Andere Materialien wie Keramik sind deutlich kostenaufwendiger aber auch langlebiger.

Um möglichst lange etwas von den Kugellagern zu haben, sollte man sogenannte Spacer verwenden, die den Abstand zwischen Rollen und Kugellager vergrößern und damit die Rotation der Rollen optimieren und somit die Abnutzung vermindern. Natürlich sollte man ebenfalls die Kugellager regelmäßig nachfetten und reinigen – besonders dann, wenn sie Sand oder Wasser ausgesetzt waren.

Solltest du nun alles oben genannten Tipps beachten, steht deinem eigenen Skateboard zusammenstellen nichts mehr im Wege und du kannst dir überlegen ob du nicht von einem Komplettboard absiehst und dir gleich dein individuelles Board zusammenstellst.

Natürlich machst du als Anfänger aber auch nichts verkehrt, wenn du erstmal ein Komplettboard kaufst.

Lohnenswerte & gute Skateboard Kugellager:



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *